Entspannen auf der Terrasse

La Dolce Vita – Entspannte Nachmittage auf der Terrasse

by Irina on 13. Juni 2011

Den heutigen Pfingstmontag wollte ich mal ganz entspannt angehen. Daher beschloss ich entgegen meiner ursprünglichen Idee, mit meiner neuen Kamera die nähere Umgebung nach lohnenswerten Motiven abzusuchen (für alle Neugierigen: Canon EOS 550D mit 18-55mm Objektivamazon), dann doch lieber daheim zu bleiben und stattdessen die viel zu oft viel zu wenig beachtete Balkonterrasse in Beschlag zu nehmen und mich im fliegenden Wechsel von Musik- und Lesegenuß zu unterhalten.

Das Wetter war gnädig, wenn auch zuweilen etwas zu zugezogen, ergo ein wenig kühl im Schatten, ich konnte aber dennoch meine alabasterweißen Gliedmaßen einigermaßen gut anbräunen, insofern vergebe ich für die Wetterbedingungen eine glatte 2.

Was den Lesegenuß angeht, so muss ich zugeben, dass dieser etwas kurz geraten war. Tolstois Anna Kareninaamazon war mir für eine schnelle Nachmittagslektüre dann doch irgendwie zu schwer und mein Kopf etwas zu bräsig von der Sonne um mich in angemessener Weise aufs Gelesene konzentrieren zu können, daher griff ich spontan zu meinem Zweitbuch, Teile Dein Glückamazon von Jürgen Todenhöfer, in der Hoffnung, leicht bekömmliche Kurzweile darin zu finden.

An dieser Stelle keine Buchkritik, nur so viel: schöner Titel, nette Idee, aber grausige Umsetzung. Es ist nicht mal der fantasielose Schreibstil, der mich daran so quält, sondern viel mehr die faden Anekdoten und seichten Platitüden, das pseudo-tiefgründige Gedusel (an dieser Stelle sei angemerkt, dass ich durchaus für philosophische Weisheiten zu haben bin, aber das muss dann schon gekonnt sein; die wenigen guten Stellen waren Zitate anderer, insofern das Buch sein Geld nicht wert in meinen Augen) sowie das permanente Lesergefühl, der Autor möchte sich einem auf subtile Weise als Gutmensch verkaufen (im Vorwort äußert dieser eben jene Befürchtung, aber selbst mit dieser Vornotiz wirkt der Autor trotzdem wie ein oller Prahlhans).

Enttäuscht vom Lesestoff griff ich nach der mir an diesem trägen Nachmittag eh willkommeneren Abwechslung durch Akustikbeschallung (auch bekannt als mein MP3-Player). Und dann wurde es doch noch ein richtig schöner Tag. Die kleinen Dinge des Lebens & so.

Wie habt ihr die Pfingsttage verlebt?

P.S.: Meine neue Kamera kam dann doch noch zu ihrem Einsatz wie man an obigem Foto erkennen kann. Ich glaube den Kauf werde ich wohl nicht so schnell bereuen. Schwärm!

Leave a Comment

Previous post:

Next post: